Initiativbewerbung bei meinem Jobcenter

Nach langem hin und her und zahlreichen Bedenken, habe ich mich heute doch entschlossen, mich einmal direkt bei meinem Jobcenter initiativ als Mitarbeiter zu bewerben. Schließlich verfüge ich meiner Meinung nach über attraktive Rechtskenntnisse insbesondere im SGB-II, die ich sicherlich gewinnbringend bei meinem Jobcenter einbringen könnte. Außerdem kann ich ja ggf. ein Praktikum machen, für welches dann die Kosten direkt vom JC übernommen werden können. Wenn das keine Win-Win-Situation ist. Meine Bewerbung habe ich direkt via E-Mail an die TL M&I gesendet und diese gebeten, die Bewerbung an die Personalabteilung weiterzuleiten. Mal sehen, vielleicht habe ich ja bald wieder einen Job :-)

Und hier die Bewerbung im Original...

E-Mail

Kommentare   

+1 #3 RE: Initiativbewerb ung bei meinem JobcenterKarl K. 2013-03-27 12:25
Liebe Mitstreiter,

nach langem hin und her habe ich mich dazu entschlossen, auf die Bewerbungsabsag e nachfolgend zu antworten! Vielen Dank an meinen Helfer, der die Nachricht richtig gut entschärft hat :-)


Sehr geehrte Frau xxx,

zunächst danke ich Ihnen für Ihre Rückmeldung, auch wenn ich das Ziel meiner Bewerbung, eine Einstellung in Ihrer "Behörde", leider nicht erreichen konnte.

Allerdings wirft Ihre Nachricht auch einige Fragen auf, die ich hier einmal erörtern möchte!

Sie schreiben, dass Ihre Einstellungsvor aussetzung im Team SGG eine Hochschulausbil dung(!) als Einstellungsvor aussetzung vorsehen! Da kann ich mit meiner einfachen mittleren Reife und meiner schlichten Berufsausbildun g zum "Bürokaufmann" natürlich nicht mithalten. Jedoch erkenne ich in Ihrer Nachricht auch eine versteckte Herausforderung , die ich sehr gerne aufnehme! Ich liebe Herausforderung en und Wettkämpfe über alles! Und meine bisherigen regelmäßigen Erfolge vor dem Sozialgericht zeigen eindeutig, dass die Arbeit Ihres Teams durchaus optimierungsbed ürftig ist. Das Jobcenter unterliegt mir in Rechtsstreitigk eiten regelmäßig und das, obwohl ich gar keine Hochschulausbil dung habe!

Ich hoffe, dass Sie sich nun ebenfalls herausgefordert fühlen und wir so gemeinsam im Wettstreit die Messlatte für "Qualität" immer weiter nach oben legen und wir irgendwann eine richtig attraktives Qualitätsniveau erreichen können.

Die von Ihnen zitierte, offenbar so wichtige, Hochschulausbil dung als Einstellungsvor aussetzung, wirft noch weitere Fragen auf, die Spielraum für zahlreiche Spekulationen lassen. So suggeriert Ihre Betonung der Tatsache, dass in Ihrem Team SGG nur Fachkräfte, die eine Hochschulausbil dung (erfolgreich) abgeschlossen haben, dass automatisch nur qualitativ hochwertigste Entscheidungen von diesem Team getroffen werden. Aus eigener Erfahrung kann ich allerdings sagen, dass dem zumindest nach den Erfahrungen, die ich regelmäßig mache, mitnichten so ist.

Jetzt werden Sie sich sicher fragen, wie der ALG-II-Empfänge r Karl K. so frech sein und eine solche ungeheuerliche Behauptung aufstellen kann. Um diese Frage zu beantworten, möchte ich meine Thesen mit schlagkräftigen Argumenten untermauern:

Da wären zunächst die beiden die Eingliederungsv ereinbarungen ersetzenden Verwaltungsakte vom Juni 2012 zu nennen, die ich vor dem SG mit ein paar Anträgen "eliminieren" konnte. Bei dem ersten wurde viel und beim zweiten gleich alles falsch gemacht und beide haben Sie dann natürlich vollumfänglich zurücknehmen müssen.

Der darauffolgende, die EGV ersetzende VA vom 31.08.2012, war wieder ein absoluter Kracher! Nach den bisherigen gewonnenen Erfahrungen mit dem Jobcenter Rhein-Neckar-Kr eis musste ich diesen natürlich ebenfalls prüfen und sodann dagegen natürlich auch Widerspruch einlegen. Dieser wurde - natürlich, was denn sonst? - abgelehnt. Hätte ein Schüler seinem Lehrer eine solche Arbeit wie die Begründung der Ablehnung des Widerspruchs abgeliefert, hätte dieser ihm die Arbeit wahrscheinlich mit der Note "ungenügend" und dem Hinweis "Thema verfehlt" zurückgegeben. Aber jeder macht mal einen Fehler, nicht wahr?

Die nächste Sache war dann natürlich die Gewährung einer Mietkaution als Darlehen. Auch hiergegen musste ich, insbesondere nach den bisher gewonnen Erfahrungen mit dem Jobcenter Rhein-Neckar-Kr eis, natürlich ebenfalls wieder Widerspruch einlegen - wurde natürlich abgelehnt - und danach wieder klagen. Und was passiert? Wieder kriegt der Herr K. zumindest teilweise Recht.

Liebe Frau xxx! Nehmen Sie es bitte nicht persönlich! Aber ich kann einfach nicht glauben, dass in Ihrem Team SGG nur Leute mit einem abgeschlossenen Hochschulstudiu m sitzen sollen. Sorry!

Falls doch, dann sehe ich zukünftig schwarz für Deutschland und die Qualität seiner Hochschulabsolventen...

Abschließend wünsche ich Ihnen herzlichst frohe Ostern und möchte auf http://euronia.com/index.php/de/hartz-iv-wehrt-euch verweisen. Dort finden Sie neben anderen Mitstreitern, auch mich, die wir uns über den alltäglichen Hartz-IV-Unfug einfach nur köstlichst amüsieren können.

Mit freundlichen Grüßen / best regards
Karl K.
0 #2 RE: Initiativbewerb ung bei meinem JobcenterKarl K. 2013-03-25 12:07
Hallo zusammen,

ich konnte es gar nicht glauben! Heute hat mir das JC abgesagt, mit der Begründung, Einstellungsvor aussetzung im Team SGG, bzw. der Widerspruchsste lle sei ein abgeschlossenes Hochschulstudiu m!

Vielleicht sollte ich mal abklären, ob die mir das finanzieren und mich dananch einstellen :-)
+1 #1 RE: Initiativbewerb ung bei meinem JobcenterKarl K. 2013-03-21 17:05
Meine Initiativbewerb ung wird wohl wenig Erfolg haben, wenn man bedenkt, dass mein JC eine Integrationsquo te von nicht einmal 10 % hat. Da wäre meine Einstellung ja wirklich eine Verschwendung von Steuergeldern :D, obwohl trifft das nicht sowieso auf alle JC zu?

Ohne Eingabe Ihrer email-Adresse haben Sie kein Recht, hier einen Kommentar zu schreiben.