Privates, Links

Hier widme ich mich den Themen, die mich neben meiner "Sanften Biotechnologie" sonst noch interessieren.

Geldsystem, Finanzkrise, Wirtschaftskrise, Umweltkrise

Ich möchte Sie auf folgenden Umstand aufmerksam machen: Nach verschiedenen Umfragen sind ca. 2/3 aller Deutschen mit ihrem Arbeitsplatz nicht zufrieden bzw. unzufrieden. Da meiner Ansicht nach Arbeit etwas ist, das ein Grundbedürfnis des Menschen ist und Menschen demzufolge also gerne arbeiten, könnte man sich die Frage stellen, warum diese 2/3 unzufriedener Arbeitstätiger ihren "Arbeitsplatz" nicht einfach aufgeben bzw. wechseln, und damit kommen wir direkt zum Thema dieses Abschnitts:

Die allermeisten Menschen, nicht nur in Deutschland, haben überhaupt keinen ARBEITSplatz mehr, sondern nur noch einen ERWERBSplatz. Das derzeit herrschende Geldsystem zwingt die Menschen, zu "arbeiten", um ihren GeldERWERB zu sichern.

Falls Sie nicht zu den Glücklichen gehören, die entweder selbständig sind und deshalb genau die ARBEIT tun, die Ihnen Freude bereitet oder so viel Geld besitzen, dass Sie deshalb nicht mehr arbeiten müssen, gibt es für Sie schlicht und ergreifend keine andere Möglichkeit, ihren Gelderwerb anders zu sichern als über einen ERWERBSplatz.

Nun stellt sich die Frage: muss das so sein? Gibt es wirklich überhaupt keine andere Möglichkeit, den Gelderwerb der Bürger zu sichern als über unser gegenwärtiges System?

Und WEM NÜTZT DIES? Wem nützt also ein System, in dem der Gelderwerb an einen ERWERBSplatz geknüpft ist, bei dem sich die Erwerbsbedingungen im Laufe der Jahre (in Wahrheit im Laufe der Globalisierung) so weit verschlechtert haben, dass 2/3 der deutschern Erwerbstätigen mit ihrem Erwerbsplatz nicht mehr zufrieden sind?

Die Antworten auf diese und andere essentielle Fragen unseres Lebens finden Sie z. B. hier:

http://www.wissensmanufaktur.net/

http://berndsenf.de/

http://menschengerechtewirtschaft.de/

http://www.franzhoermann.com/

http://alpenparlament.tv/

http://anti-zensur.info/

http://bewusst.tv/

Schriften zum Geldsystem

Um die o. a. Frage nach Gelderwerb für die Bürger ganz kurz zu beantworten: Selbstverständlich gibt es andere Möglichkeiten, den Gelderwerb aller Bürger zu sichern als über unser gegenwärtiges System. Dazu müssen wir Bürger aber zuallererst einmal bereit sein, zu erkennen, dass Gelderwerb weder ein zentraler Sinn unseres Daseins ist noch zu sein braucht. Das Leben hat in der Tat wesentlich mehr zu bieten als Erwerbsarbeit und es "kann ja wohl nicht sein", dass gesellschaftlich nur das als - wertvolle - Arbeit anerkannt wird, was direkt zu einem Gelderwerb führt.

Was ist beispielsweise mit der gesellschaftlich sehr wertvollen Arbeit sämtlicher Mütter, die, nach heutiger Lesart, "nur Hausfrauen" sind? Weshalb wird diese Arbeit, wenn überhaupt, bestenfalls indirekt über das Einkommen des Ehemannes entlohnt? (Dieselbe Frage stellt sich selbstverständlich auch dann, wenn der Mann die Rolle des "Hausmanns und Vaters" übernimmt und die Frau das Familieneinkommen sichert). Oder was ist mit der Arbeit von Künstlern, die allzuoft überhaupt nicht entlohnt wird, jedenfalls in der Regel weder angemessen, noch ausreichend? Usw. usw.

Kommen wir nun noch ganz kurz zum Zusammenhang zwischen dem Geldsystem und der Finanz- Wirtschafts- und Umweltkrise. Warum bringe ich dies hier überhaupt miteinander in Zusammenhang?

Nun, ganz einfach: weil SÄMTLICHE dieser Krisen eine DIREKTE Folge unseres derzeitigen Geldsystems sind. Wenn Sie also wirklich etwas für den Umweltschutz tun möchten und nicht nur die - sehr wertvolle - immer wieder neu beginnende Reparaturarbeit der verschiedenen Umweltverbände unterstützen möchten, sollten Sie sich vielleicht einmal in diese Thematik einlesen, z. B. über die oben von mir angegebenen links.

Wenn wir wirklich etwas ändern wollen, benötigen wir nichts weniger als einen Systemwechsel in Bezug auf unser Geld- und leider auch politisches System. Welche Zeit könnte dafür geeigneter sein als die gegenwärtige, in der das weltweite Finanzsystem - bedingt durch die in ihm selbst verborgenen Mechanismen - zunehmend massiv unter Druck gerät und der Kollaps des Euro nahezu wöchentlich realistischer wird?

E-Mail