Rechtsbruch Jobcenter Leipzig

Einen besonders grotesken und sogar das Sozialgericht missachtenden Rechtsbruch leistete sich nach einem Bericht der Frankfurter Rundschau das Jobcenter Leipzig: hier musste ein "Hartz-IV"-Empfänger, der vor dem Sozialgericht erfolgreich gegen Sanktionen geklagt hatte, erst den Gerichtsvollzieher zum Jobcenter schicken, um die ihm rechtswidrig entzogenen Leistungen zurück zu erhalten...

Wir sehen also im Vergleich zu den Jocbentern Unterallgäu und Memmingen: Schlimmer geht immer.

 

E-Mail

Kommentare   

+1 #2 Gerichtsvollzie herThomas Schirmer 2013-07-12 21:31
...das wurde natürlich verleugnet ,jedenfalls in der örtlichen Presse . Hier der Link dazu ( sofern ein Link erlaubt ist )

http://www.arbeitsagentur.de/nn_172558/Dienststellen/RD-S/Leipzig/AA/Presse-und-Oeffentlichkeitsarbeit/Presseinformationen/2012/114-2012-Kein-Gerichtsvollzieher-im-Jobcenter-Leipzig.html

Abstreiten, schönreden und fälschen gehört nun mal zu den Aufgaben der JC.

Also, man steht bis zum Hals im Wasser und sagt : " Da ist überhaupt kein Wasser ... " !
+3 #1 RE: Rechtsbruch Jobcenter LeipzigKaus16 2012-12-04 00:42
warum Frankfurter Rundschau,nimm doch das Original http://papa-lars.de/gerichtsvollzieher-im-jobcenter-2/#more-120

Ohne Eingabe Ihrer email-Adresse haben Sie kein Recht, hier einen Kommentar zu schreiben.