Die Erde ist flach: die offiziell behauptete Entfernung Erde-Sonne ist vollkommen übertrieben

Dieser Artikel wurde in den "Flache Erde-Blog" verschoben.

Zum direkten Aufrufen des Artikels bitte hier klicken.

Vielen Dank!

E-Mail

Die Erde ist flach!

DIE ERDE IST FLACH! Das ist kein Scherz. Was ich damit sagen möchte: die Erde ist aller Voraussicht nach KEINE KUGEL.
Ich habe gestern ein kleines "Experiment" gemacht und mal vom Konstanzer Hafen aus flach über den Bodensee nach Bregenz geschaut. Und jetzt dürft Ihr raten ;-): Bregenz war KOMPLETT zu sehen. Sogar die Masten der Segelboote im Bregenzer Hafen. Auf die Entfernung habe ich die natürlich mit meinem 20 x 60 Fernglas (20-fache Vergrößerung) nicht mehr einzeln gesehen, sondern als Konglomerat. Jedenfalls sind sie aber kein Stück "hinter dem Horizont" verschwunden. Ich stand ca. 2 m oberhalb der Wasseroberfläche. Meine Augen befanden sich also maximal 4 m oberhalb des Wassers.

E-Mail

Wem gehört das Geld auf der Bank?

Die Frage "Wem gehört das Geld auf der Bank?" mag sich zunächst absurd anhören. Vermutlich denkt so gut wie jeder: Mein Geld bleibt mein Geld, auch und gerade, wenn ich es zur Bank bringe. Bei näherer Betrachtung könnte sich diese Sichtweise jedoch nicht nur als naiv, sondern geradezu gefährlich unwissend entpuppen.

Sehen wir uns beispielsweise einmal die AGB der Kreissparkasse Köln an. Hier heißt es unter Punkt 7 "Kontokorrentkonten und andere Geschäfte" und dann unter Punkt 7.1: "Die Sparkasse führt ein Konto zur Abwicklung des laufenden Geschäfts- und Zahlungsverkehrs (Girokonto) als Kontokorrent im Sinne des § 355 des Handelsgesetzbuches (Konto in laufender Rechnung)."

Das hört sich zunächst einmal "völlig normal an", nicht wahr? Schauen wir aber genauer hin!

E-Mail

Jetzt reicht´s uns! Offener Brief von Oberstleutnant a. D. Jochen Scholz

Ich gebe hier einen offenen Brief von Jochen Scholz wieder, den ich zuerst bei "quer-denken.tv" entdeckt habe.

 

"Jetzt reichts uns!
Offener Brief an Putin und Russland von Jochen Scholz, Oberstleutnant a.D.
15. April 2014  Der ehemalige Oberstleutnant der NATO-Luftwaffe, Jochen Scholz, schrieb einen offenen Brief an den Präsidenten Rußlands, Wladimir Putin. Ein Brief der es in sich hat und weitherum bekanntgemacht werden muß. Dieser Text kann von jedem auf seine Webseite gesetzt werden. Oder per E-Mail verschickt. Bitte kopieren und weitersenden!

Jochen Scholz hat bereits in der Vergangenheit mit seinen fundierten Beiträgen für hochrote Köpfe bei den gleichgeschalteten Medien verursacht. So als er zum Beispiel in einem Interview auf die Diskrepanzen zwischen Berichterstattung und den tatsächlichen Gründen der deutschen Beteiligung am Jugoslawienkrieg im Jahre 1999 hinwies. (Siehe Videoclip unten)

Scholz setzte ebenfalls seine Fragezeichen zu den Umständen der Anschläge des 11. September: Wie konnten 19 teppichmesserschwingende Studenten davon ausgehen, dass die komplette Flugabwehr der USA an diesem Tag versagt? Scholz gibt einen tiefen Einblick in die Ungereimtheiten unter militärischem Blickwinkel und erklärt überdies auch noch die wirkliche Bedeutung der “Global Missile Defense” in Polen und Tschechien, was uns nahtlos zur heutigen Situation in der Ukraine führt.

E-Mail

Demokratie beginnt mit einem demokratischen Geldsystem

Prof. Dr. Franz Hörmann spricht mir mit dem Zitat, das ich als Überschrift für diesen Artikel verwendet habe, aus der Seele: Grundlage einer ECHTEN Demokratie, in der tatsächlich – wieder – das Volk als Souverän regiert, ist in der Tat ein Geldsystem, das die Verteilung der Waren und Güter DEMOKRATISCH regelt.

Herr Hörmann hat im November 2011 einen aus meiner Sicht einzigartigen Vortrag in Linz gehalten, in dem er das Geldsystem in einer Weise entzaubert, die ich in dieser Klarheit und Präzision noch bei keinem der anderen "alternativen Geldtheoretiker" gefunden habe. Zusätzlich verweist er auf den fundamentalen Konstruktionsfehler unseres Wirtschaftssystems, der ganz einfach darin besteht, dass Warenproduktion und -verteilung über das Geld aneinander gekoppelt sind, was zu den bekannten und gefürchteten Konjunkturzyklen führt.

 

Auf Grundlage dieser Überlegungen stellt er ein ganz und gar demokratisches alternatives System vor, das im Prinzip sogar vollständig ohne Geld auskommen kann.

Herr Hörmann würzt seinen Vortrag mit vielen lustigen Bemerkungen. Sehr lohnenswert!

Wer die Informationen des Vortrages vertiefen möchte, kann dies in Hörmanns Buch tun.


Hier auch ein interessantes Interview mit Franz Hörmann.

E-Mail